PLATONOV


PLATONOV | nach Anton Tschechow

Theater Uhu begegnet in der Produktion Platonov dem individuellen und gesellschaftlichen Schwanken zwischen Hoffnung und Resignation, Sinnhaftigkeit und Leere, Wunsch nach und Wille zu aktivem Gestalten des eigenen Lebens und zermürbender Antriebslosigkeit – ein Thema auch unserer Zeit.

Tief im Matsch der russischen Provinz...dem kruden Charme des heruntergekommenen Dorfschullehrers Platonov verfallen sämtliche Frauen; die Gelehrte Maria, die ihm alles verzeiht, wenn sie ihn nur verzückt betrachten darf; die lebensgierige Generalswitwe Anna, die von der Liebe nicht Abschied nehmen kann; Platonovs duldsame Ehefrau Sascha, sowie die fragile Sofia. Erschwerend kommt hinzu, dass Sofia Annas Schwiegertochter ist und Platonov ernsthaft liebt. Dabei handelt es sich bei Platonov nur um einen armen Tropf, der zu schwach ist, sich der Liebe zu erwehren. Unglücklich verheiratet, überfordert und mit sich und der Welt im Streit.

Mitwirkende:
Wolfgang Bansemer-Hoffmann, Elsa Bleeck, Christiane Goepel, Jochen Krampe, Norbert Schmelz, Michael Schneider, Monika Stölting, Gerd Sutter und Marion Van Slooten |

Bearbeitung und Regie: Volker Maria Engel | Dramaturgie & Ausstattung: Sandra Van Slooten

Eine Produktion von Theater Uhu und der Bühne in der Brotfabrik Bonn. | Gefördert vom Kulturamt der Stadt Bonn.
Premiere: 16. Mai 2013 | weitere Termine: am 17. und 22. Mai, 08. und 09. Oktober, 05. und 06. November 2013 | Theatersaal der Brotfabrik Bonn

 

Flyer [811 KB]

Bilder Đ Sandra Then

Pressestimmen

Generalanzeiger 24.05.2013 [16 KB]