JOHN GABRIEL BORKMAN


Link zu Teaser



Link zu Trailer

JOHN GABRIEL BORKMAN IM HAUS DER SCHATTEN|von Henrik Ibsen

Wiederaufnahme: 27., 28. und 29. Oktober 2016| Theatersaal der Brotfabrik Bonn
Brotfabrik Bonn | Kreuzstr. 16 | 53225 Bonn-Beuel | Onlinetickets unter www.brotfabrik-theater.de

"Tief gefallen ist John Gabriel Borkman, ehemaliger Bankdirektor und Unternehmer. Seit seiner Rückkehr aus dem Gefängnis vor acht Jahren, in dem er wegen Veruntreuung von Geldern einsaß, lebt er mit seiner Frau Gunhild im Haus der Schwägerin Ella: er oben, seine Frau unten, ohne jeglichen Kontakt miteinander. Eines Abends erscheint die sterbenskranke Ella, die Borkman damals geliebt, aber für seine Karriere geopfert hat. Ella fordert den Sohn der Borkmans zurück, da sie ihn einst aufgezogen hatte. Doch Gunhild verfolgt eigene Pläne mit Erhart, wie sich auch Borkman einen Neubeginn durch ihn erhofft – der Sohn als Erlöser, als Rächer, als Hoffnungsträger einer Generation, die nurmehr ein Schattendasein führt und unfähig zum verantwortlichen Handeln ist. Doch der Junge verweigert die ihm zugewiesene Rolle und will nur eins: das eigene Glück.

»John Gabriel Borkman«, das zweitletzte Stück, das Ibsen vor seinem Tod 1906 geschrieben hat, gilt als eines der Meisterwerke des norwegischen Dichters. Die Fülle der Themen, die ihn zeit seines Lebens umtrieben, führt er hier noch einmal dicht zusammen. Die Lebenslüge oder der „Wille zum Schein, zur Illusion“ als existentielle Grundbedingung der Menschen wird darin ebenso verhandelt wie ihre Beziehungen untereinander, die in diesem Kosmos nur noch von den Gesetzen des Marktes bestimmt sind: Alles wird zur Handelsware – die Liebe, der Sohn, das eigene Leben." (DeutschesSchauSpielHausHamburg, 2014)

Mitwirkende: Wolfgang Bansemer-Hoffmann, Stefan Behrens, Elsa Bleeck, Christiane Goepel, Regina Klinkenberg, Petra Marx-Kloß, Norbert Schmelz, Iris Schneider, Monika Stölting, Gerd Sutter.

Fassung & Inszenierung Volker Maria Engel
Dramaturgie & Ausstattung Sandra Van Slooten
Musikalische Leitung Regina Klinkenberg
Eine Produktion von Theater Uhu und der Bühne in der Brotfabrik.

Premiere: 12. Mai 2016 | weitere Termine: am 14. Mai, 22. und 27., 28. und 29. Oktober 2016 | Theatersaal der Brotfabrik Bonn

Flyer

 

Bilder Đ Nicolai Knackmuss

Pressestimmen

Generalanzeiger vom 14.05.2016

Zuschauerstimmen



"vielen Dank für einen sehr schönen und interessanten Abend.
Das war wirklich überhaupt nicht, was ich erwartet hatte. Nach den ersten fünf Minuten habe ich gedacht, Ibsen im Stil von Samuel Beckett, aber das war nicht wirklich akkurat. Es war ein völlig neuer und origineller Ansatz zu einem Stück, das heute noch sehr zeitgemäß ist. Das Bühnenbild hat mir sehr gut gefallen. Die technische Ansprüche waren sehr gewagt, um nicht zu sagen riskant, und sind vollkommen gelungen. Ich hatte manchmal den Eindruck, dass die Technik die Schauspieler überlagert hat, aber auch das schien mir Absicht zu sein. Die Figuren wirkten etwas puppenhaft, was zum Schluss natürlich durch die Masken noch unterstrichen wurde. Der Einsatz der Musik war hervorragend.

Ich freue mich darauf, in Zukunft weitere Inszenierungen vom Theater Uhu zu sehen." Kathleen Schroers